Praline Leipzig

Geschrieben in Feature von smoi am 16 July 2010

.. mit einem Artikel in der Online-Ausgabe des art-Magazin:

Die Praline ist eine Galerie im leipziger Westen und bietet KünstlerInnen einen unkonventionellen Ausstellungsraum:

www.praline-leipzig.de

Comments Off

LACUNA

Geschrieben in Feature von dorneo am 14 July 2007

Ein interessantes, spannendes und radikales Selbsterfahrungsarbeitslager!
LACUNADas Projekt LACUNA Raum-Medien-Labor erörtert die Frage, die
derzeit und seit jeher die Menschen beschäftigt: »Wie wollen wir
leben?«
Mit der Errichtung eines Produktionscamps in der Peripherie der
Stadt Karlsruhe in der Zeit zwischen Mai und Juli 2007 soll eine
räumlich und zeitlich verdichtete Situation geschaffen werden, in
der Künstler und Wissenschaftler gemeinsam leben und arbeiten.
Es soll ein Freiraum entstehen, indem die Teilnehmer in künst-
lerischer und theoretischer Auseinandersetzung mit dem The-
menkomplexen Natur und Technik, Utopie und Dystopie Entwürfe
entwickeln – sei es als Performance, Film, Skulptur, Fotografie,
Malerei, Videokunst, Musik, Poesie, Theater o.a.

Comments Off

SUSI ON AIR!

Geschrieben in Feature, Wissenswertes/Knowledge, 2006, Rischko, PONG_PROPAGANDA, BLOG von rischko am 12 December 2006

Unsere Susi zu Besuch bei ARD/EinsPlus!

Absolut empfehlenswert. Mit DER GameArt Gruppe “SUSIGAMES”.
PONG freut sich mit :)

SUSI ON AIR, SUSIGAMES, Kosmetik Ludwigsburg

Capacitive Sensors

Geschrieben in Wissenswertes/Knowledge, Feature, Sensorlab, BLOG von dorneo am 10 December 2006

ein link für capazitätssenoren und mehr:

http://www.qprox.com
Das ist die firma bei der auch Yunjun bestellt hat.

synesthesia yunjun lee

Austrian Mediaart+Artists “RAM”

Geschrieben in Feature, 2005, 2006, BLOG von dorneo am 2 December 2006

machinToday I am featuring another MediaArt group. RAM Arbeitsspeicher is a collective of Artists and Designers based in Graz Austria. The range of there work reaches from Interactive Installations, Sculptures to Exhibition design and more.

The definition of “RAM” is:

Zur Entwicklung und Erforschung zeitgenössischer Ausdrucksmittel.

Auf der Suche nach Austausch und Raum für eigene Ideen schlossen sich 2005 elf fröhliche Befürworter der aktiven Kunst-Arbeit zusammen um miteinander die Wirkung intensiver Gruppendynamik auszukosten, und einen gemeinsamen Arbeitsspeicher zu bilden.

:ram team

Stefan Beyer | Katharina Buschek | Alex D’Elia | felicitas x.-h. tran | Martin Gansberger |
max gansberger | MIRIAM MONÈ | Arno T. Nym | Jakob pock | Barbara sommerer | Nina Wirnsberger |

Der springende Punkt ist eine Maschineninstallation die den sprichwörtlichen Punkt wirklich springen lässt. Der Abrieb durch die Maschine ist dabei so hoch, dass der Ball täglich ersetzt werden muss.

“Eine Installation von RAM im Forum Stadtpark Graz,
kuratiert von Eva Martischnig

VON DEM PUNKT ZUR LINIE, VON DER LINIE ZUR FLÄCHE UND VON DER FLÄCHE ZUM RAUM.

Austrian Mediaart+Artists “UNZ”

Geschrieben in Feature, 2005, 2006, BLOG von dorneo am 2 December 2006

FLOWERTANK“UNZ” founded by MAX GANSBERGER und MIRIAM MONÈ.

“ZUSAMMEN UM GEMEINSAMEN UND AUCH DIVERGIERENDEN VORSTELLUNGEN DER WELT WIE SIE IST UND WIE SIE SEIN KöNNTE, MIT EINEM LACHENDEN UND EINEM WEINENDEN AUGE, GESTALT, FORM, IDEE UND RAUM ZU GEBEN.

UNZ. WILL: PLATZ ZU EXPERIMENTIEREN, EXPANDIEREN, EXERZIEREN, KONTERMINIEREN, INFILTRIEREN, EXIBITIONIEREN, DEFLORIEREN, KONSTRUIEREN, KONZIPIEREN, REALISIEREN. ALLES IN DIESER REIHENFOLGE.”

Meist ist die Vorgehensweise folgende, durch scharfe Beobachtung im täglichen Leben werden absurde, komische oder allzuoft auch tragische Situationen, Bilder oder Aussagen entdeckt, die in künstlerischer Wiederverarbeitung die Ursprünglcihen Eigenschaften persiflieren oder eben “mit einem lachenden und einem weinenden Auge” kommentieren.

english:

the artist group unz. (engl.: uz., paying hommage to all possessing possessive pronouns) was found in spring 2005, to form common and diverging notions of the world- how it is, could be, should be- experimental, expanding, exercising, conterminating, infiltrating, exhibitional, deflowering, constructing, conceiving,pretending. our fields of interest are the every day culture and its urban symptoms, society- based values and agreements, phenomenons of appereance, perception and form developing out of industrial fabrication and standardization, cultural habits and processes of remembering, forgetting and replacing. we use a wide range of means, no ideology lets us stick to a single tool or a single way to realize our ideas. we use speech, word and text, we use audio and visual media, sometimes interactive, sometimes immersive, sometimes we build something of simple materials, sometimes we use canvas, sometimes we paint it on the wall.
short: the means depend on the content, the scenery and the task,nonetheless and therefore we define ourselves as media artists.

MEDIENKUNST und andere interessante Themen

Geschrieben in Feature, BLOG von dorneo am 30 November 2006
MD consultant canada pharmacy according to officials.